Sinn und Zweck von Soundkarten im Gaming-Bereich

wolfig.sys

Fortgeschrittener
Mitglied seit
22. Mai 2018
Beiträge
268
Erhaltene Likes
31
#1
Kubuntu kommt endlich mit meiner SoundBlaster X zurecht. Zum ersten Mal seit... infinity?
SB X Karten und Linux waren vorher ein riesen Problem. Und jetzt *Pooff*. Geht. :D
 

merltux23

Der mit dem Merlinfoto
Team
Mitglied seit
8. Mai 2018
Beiträge
844
Erhaltene Likes
145
Standort
Düsseldorf und Sonsbeck
#2
1539066076045.png

Für das Geld kann man sich dann lieber ein ordentliches Audio-Interface holen, als diesen Gaming-Kram.

Hm, man müsste einmal schauen, ab welcher Kernelversion die allgemein tut.
 

b0_123

Moderator
Team
Mitglied seit
9. Mai 2018
Beiträge
1.819
Erhaltene Likes
136
Standort
BW
#3
Oder für die 150€ nen gescheiten Monitor holen ;)
 

merltux23

Der mit dem Merlinfoto
Team
Mitglied seit
8. Mai 2018
Beiträge
844
Erhaltene Likes
145
Standort
Düsseldorf und Sonsbeck
#7
Wenn doch eh der Audiostrom digital rausgeht, wozu brauche ich dann eine dedizierte Soundkarte? In dem Falle wäre der DA-Wandler doch im Verstärker statt in der Karte. Eine dedizierte Karte ist nur dann sinnvoll, wenn man deren DA-Wandler nutzen möchte.
 

wolfig.sys

Fortgeschrittener
Mitglied seit
22. Mai 2018
Beiträge
268
Erhaltene Likes
31
#8
Der einzige Anschluss der unbelegt ist an meiner SB Z ist "Rear Speakers" .
 

b0_123

Moderator
Team
Mitglied seit
9. Mai 2018
Beiträge
1.819
Erhaltene Likes
136
Standort
BW
#9
Bei Gaming kommt's doch eh mehr auf gescheite FPS Raten als den Sound an.
 

wolfig.sys

Fortgeschrittener
Mitglied seit
22. Mai 2018
Beiträge
268
Erhaltene Likes
31
#11
Und? Schließt das gleich das aus?
Primär wendet sich Creative an die Gamer Community. So viel spiel ich aber nicht.
Die Filter Einstellungen um eher was in der Ferne zu hören sind dennoch nett. Für Musik sind die jedoch aus.

Es sind ja noch zb. TerraTec unterwegs.

Die SBZ deckt einfach meine Ansprüche, die mein On-board Sound nicht gerecht wurde.
 

wolfig.sys

Fortgeschrittener
Mitglied seit
22. Mai 2018
Beiträge
268
Erhaltene Likes
31
#13
Aber es stimmt halt schon. Der Otto-Normal Gamer kommt erst spät bis nie auf die Idee in gute Audio Technik zu investieren.

Oder in meinem Fall vom Sperrmüll :D
 

wolfig.sys

Fortgeschrittener
Mitglied seit
22. Mai 2018
Beiträge
268
Erhaltene Likes
31
#17
Obendrein unterstützt die SB DTS und Dolby Home Theater. Das ist bei anderen digitalen nicht gegeben.

Für die paar Gamesounds tut auch Onboard. Gaming ist keine Musikproduktion.
Für ein paar ja. Wer aber den richtigen Blast haben will kommt mit der Stereo Onboard schnell an seine Grenzen. Der 5 bzw. 7.1 Support von Onboards lässt auch gern zu wünschen übrig. Frequenzweiche und Ausgangsverstärkung als Beispiel genannt. Konnte da das eine Board mit 5.1 Onboard Sound nur miserable Ergebnisse für meine Bass Box erzeugen, haute meine SB hingegen voll rein.

Es gibt ne schöne Desktop 5.1 Anlage von Logitech. Die sollte am besten per Optical S/PDIF mitDTS support angeschlossen werden. Mit DTS siehts bei Realtek On-board (soweit ich das bis jetzt weiß) mager aus.

Der Markt ist zugegebenermaßen für Soundkarten eng geworden.
 
Mitglied seit
9. Mai 2018
Beiträge
592
Erhaltene Likes
58
Standort
Herne
#18
Der Markt ist zugegebenermaßen für Soundkarten eng geworden.
Da stimme ich dir zu, ich kann mich noch an die damalige Zeit erinnern in sachen PCi Karten, was es für Hersteller gab mit eigenen Chips.
Asound (billigheimer)
Aztech
Terratech (billigheimer)
Usw...

Aztech gabs ja sehr lange, hatte damals die ISA Karten gehabt, wurden automatisch erkannt und installiert, war ja bei Creative Karten das gleiche.
 
Oben